Made with MAGIX
Fachberater im Juli / Unterlagen für die Vereine, zum neuen Datenschutzgesetz- vom Landesverband Bodenmüdigkeit vermeiden (Erdbeeren) Erdbeere welkt rasant: Erdbeeren, die in zu kurzen Abständen auf dieselbe Fläche gepflanzt werden, fallen schnell durch Pilze verursachten Wurzelfäule zum Opfer. Die Krankheit breitet sich rasant aus und verhindert auch in benachbarten Beeten über viele Jahre eine erfolgreichen Anbau. Erdbeeren kultivieren: Bei der Wahl der Erdbeersorten liegt die oberste Priorität bei der Widerstandsfähigkeit gegen Wurzelfäule und Grauschimmel. So blüht die Sorte „Tenira“ über dem Laub, bei Feuchtigkeit trocknet die Blüte dann schneller ab, und der Grauschimmel hat in den meisten Fällen das Nachsehen. Erdbeeren reifen von Ende Mai bis Juli. Eine relativ späte Sorte ist „Tenira“, zu den mittelfrühen Sorten gehören „Thuringa“ und „Sonata“ , sehr früh sind die Früchte der Sorten „Elvira“, „Korona“, Polka; Darselect“ und „Thulana“. reif. Wenn die Sorten, die Sie gerne haben möchten, gerade nicht im Gartencenter verfügbar sind, dann holen Sie die Pflanzung einfach Mitte August nach. Für eine reiche Ernte: Erdbeeren benötigen sonnige Lagen und lockere, humusreiche Böden. Schwere Böden sind nicht geeignet. Um Wurzelkrankheiten zu vermeiden, empfiehlt es sich, die Pflanzen auf 20 cm hohe „Dämme“ anzubauen. Pflanzen Sie die Erdbeeren in Reihen mit einem Abstand von 50 cm. Innerhalb der Reihe beträgt der Abstand 30 cm. Pflanzen Sie nicht tief, dass das Pflanzenherz in die Erde kommt, sonst fault die Pflanze. Zeigen sich die ersten Triebe, können Sie zur Verfrühung ein Vlies auf die Erdbeeren legen. Bei Blühbeginn wird die dies entfernt, um die Befruchtung nicht zu gefährden. Ab dem Blühende legen Sie Stroh oder Holzwolle unter die Pflanzen. Die Früchte kommen dann nicht mit dem Boden in Berührung und faulen nicht so schnell. Wichtig ist nun ein ausreichendes Wasserangebot, sonst bleiben die Früchte zu klein. Besonders gesunde und reich tragende Pflanzen können Sie markieren, indem Sie Wollfäden daran befestigen. Von diesen sollten Sie im Hochsommer Ableger nehmen. Maßnahmen zur Pflege: Am Ende des Hochsommers schneiden Sie alte Erdbeerblätter ca. 10 cm über dem Boden ab. Diese sind oft mit Krankheiten behaftet und bilden Hemmstoffe aus, die zu Bodenmüdigkeit und damit zu Krankheiten und Einbußen der Ertragsleistung führen können. Sie sollten die geschnittenen Pflanzen nachfolgend mit 15 g Stickstoff/m2 düngen und kräftig gießen. Damit fördern Sie die Bildung neuer, gesunder Blätter sowie von Blütenanlagen fürs nächste Jahr. Erdbeeren vermehren: Haben sich Tochterpflanzen, sogenannte Ausläufer, an den Pflanzen gebildet, die Sie im Vollfrühling als besonders gesund und reich tragend markiert haben? Sind diese bereits bewurzelt, so können Sie sie mit einem Schnitt von den Mutterpflanzen abtrennen, ausgraben und verpflanzen. Sind die Ableger pflanzen noch nicht bewurzelt, füllen Sie kleine Töpfe mit Kultursubstrat und fixieren die Ableger mit einem Drahtbügelchen darauf. Sind die Pflanzen eingewurzelt, schneiden Sie die Ableger ab. Sie müssen sie nicht sofort aus pflanzen, sie wachsen auch gut im Topf weiter. Das Gießen sollten Sie in der Folgezeit nicht vergessen.                                       Quelle GU Gartenjahr Download Datenschutz Rundschreiben 10 v. LV Magdeburg Download Datenschutz Grundverordnung Download Datenschutz im Verein Informationsblatt Download Datenschutz RA Duckstein Download Datenschutzhinweis Internet Download Datenschutz - Verantwortlicher Download DS GVO ehrenamtliche Vorstände Download DS GVO für Angestellte Download Verpflichtung Ehrenamt Download Vertrag zur Auftragsverarbeitung Download Verzeichnis v. Verarbeitungstätigkeit Download Verzeichnis v. Verarbeitungstätigkeit 1 Download Vorstände u. Angestellte Download Fachberater